Klimt und die Anfänge der Wiener Sezession

Klimt und die Anfänge der Wiener Sezession 30 09 2008 - 04 01 2009
Budapest
Szépművészeti Múzeum

Der Verein Wiener Secession wurde 1897 gegründet, und zwar mit dem Ziel, denjenigen Künstlern eine Möglichkeit zu Ausstellungen zu geben, die sich der offiziellen Kunstpolitik der Zeit widersetzten. Die Secession gab 1897 die Zeitschrift mit dem Titel Ver Sacrum (heiliger Frühling) heraus, im Jahr darauf öffnete der berühmte Pavillon von Joseph Maria Olbrich mit seiner filigranen Kuppel aus goldenen Lorbeerblättern seine Tore, der dem Verein auch als Gebäude diente.

Diese Zeit stellt ohne Zweifel den Durchbruch der Moderne dar: in der Zeit des „Heiligen Frühlings“ traten die Vertreter beider Künstlergruppen der Secession – der Realisten, bzw. der sich um Gustav Klimt scharenden Symbolisten (Hoffmann, Moll, Kolo, Moser, és Otto Wagner) – noch an einem Strang ziehend, gemeinsam gegen die vorherrschenden künstlerischen Normen und Ideale der Zeit auf.

Die aus der Wiener Albertina nach Budapest in das Museum der Schönen Künste gelangende Ausstellung möchte die Kunst dieser paar Jahre vorstellen. Diese Zeit stellt nicht nur die Geburt der modernen Kunst und gleichzeitig der Wurzeln der Wiener Sezession dar, sondern ist auch gleichzeitig auch die Zeit, in der die europäischen Künstler zueinander in Beziehung treten und sich künstlerisch gegenseitig beeinflussen.

Zeichnungen und vervielfältigte Grafiken spielten in dieser Frühzeit unmittelbar nach der Gründung eine besonders bedeutende Rolle. Anhand der in der Ausstellung gezeigten Zeichnungen und Grafiken kann man großartig und eindeutig sehen, dass es sich um eine Strömung handelt, die mit eine zweidimensionale Wirkung schaffenden, fleckenartigen Oberflächen arbeitet, zusätzlich ergänzt das Museum der Schönen Künste auch durch bedeutende Gemälden die grafischen Werke und gibt dem Budapester Publikum so die Möglichkeit, die Arbeiten der auch in Ungarn hochgeschätzten österreichischen Künstler in einem neuen Kontext kennen zu lernen.

Kulturinfo

>Unterkunft in Budapest<

Weitere Nachrichte

2008-11-17 12:18:43